10 JAHRE SHELTER108 e.V.

Der Jubiläumsfilm

NEXT YOGA-DATES

LEVERKUSEN, Praxis Dr. Rau

13.03.19, 19:00-19:30 

Graf Galen Platz 7

DIESEN SA von 18:00 - 19:30

YOGA INN, KÖLN BAYENTHAL

Für mehr Infos klicke ins Bild

Jeden MI von 19:00 - 20:30

am 06.03.19 vertritt mich Katharina Fischer

Praxis Dr. Rau, LEVERKUSEN

Für Infos Klicke ins Bild

MARIA IN DEN MEDIEN 

 'Im Gespräch'

Interview vom 09. 08. 2018

     WDR 5 TISCHGESPRÄCH

vom 28.02.2018

In Cologne and wherever I am ...

Für mehr Infos klicke ins Bild

JESUS UND DIE

VERSCHWUNDENEN FRAUEN

Die ZDF/ORF-Doku HIER online

 Interview bei 'evidero' 

BEWUSST BESSER LEBEN

Hier Klicken zum Nachlesen

 

Interview bei 'Lebe-Liebe-Lache' 

Mein Jahresrückblick

 

Hier Klicken zum Nachlesen   

Interview über Maria Magdalena in der

'Weiblichen Werte Konferenz' 

Hier Klicken zum Ansehen  

   

BR-Lebenslinien 

MUTTERSEELENALLEIN  

Hier Klicken zum Nachschauen

NÄCHSTE GEFÜHRTE REISE 

Mai 2020

SÜDFRANKREICH

Auf den Spuren

Maria Magdalenas

Reiseinfos hier 

10 JAHRE AM DIGITALEN SCHANDPRANGER 

Mein Jubiläums-Kommentar zur Internet-'Kritik' von G.C.G.

finden Sie hier in meiner VITA

Möge Segen Sein

Y

Am 23. Oktober 1965 zeichnete Queen Elisabeth II. die Beatles mit dem MBE-Orden aus. Zwei Wochen später kam ich zur Welt. In dem Jahrzehnt, als die ‚love revolution’ ausbrach. Kein Wunder, dass ich mit 18 Jahren barfuss und ohne Geld auf unbestimmte Zeit nach Indien aufbrach. 30 Jahre später war ich wieder soweit ...

 

In der Zwischenzeit habe ich am Konservatorium der Stadt Wien eine Schauspiel-ausbildung absolviert und zwölf Jahre lang Theater und in Fernsehserien gespielt. 

 

Das Schicksal der tibetischen Flüchtlingskinder, die in den 80-er und 90-er Jahren zu Tausenden von ihren Eltern über den Himalaya zum Dalai Lama nach Indien geschickt worden waren, brachte mich schließlich hinter die Kamera. 

 

Seitdem bin ich Buch- und Drehbuchautorin, Filmemacherin, Multivisions-Referentin und Gründerin der Hilfsorganisation Shelter108 e.V. Ich bin Mutter eines Sohnes und Patenmutter von sechs jungen Tibetern, deren Flucht ich für das ZDF dokumentierte ...

 

ABER WER BIN ICH WIRKLICH? 

 

In meinem jüngsten Buch ‚Am Ende der Welt ist immer ein Anfang’ habe ich versucht,

es herauszufinden ... Ich habe es mit 50 Jahren parallel zu einer großen Lebenskrise geschrieben, bei der mir all das wegbrach, womit wir uns sonst so gerne identifizieren.

Ich reiste nahezu ohne Geld und auf unbestimmte Zeit nach Indien ... 

Drei Jahre dauerte diese Reise, die mich weiter nach Brasilien und schließlich an die Seite eines Heilers nach Frankreich führte.

 

Mit 50 Euro in der Tasche und verschiedenen Heiltechniken im Rucksack bin ich 2018 wieder nach Deutschland zurück gekehrt.

Zur Zeit schreibe ich an einem Spielfilm-Drehbuch, arbeite an einem Filmprojekt für die AOK, bereite meinen nächsten Roman vor, unterrichte Kundalini-Yoga und lade vom Leben erschöpfte Frauen auf meine Massageliege ein, um sie sanft aus ihren Lebenskrisen heraus zu massieren. Denn es kann ja nicht jeder einfach nach Indien anhauen ... :)

AUSZEICHNUNGEN

2013: Juliane Bartel Medienpreis,  

2012: Internationales Bergfilmestival in Cervino

2012: Publikumspreis Bozner Filmtage

2011: Grand Prix Documentary Graz

2007: Weiße Feder von Herzogenburg

2005: Grand Prix – Golden Frame, Explorers Festival, Artshow, Polen 

2004: International Mountaineering Film Festival, Tschechien

2004: Publikumspreis, Bergfilmfestival, St. Anton am Arlberg 

2004: Grand Prix – Golden Frame, Explorers Festival, Polen 

2004: Hauptpreis, International Festival of Outdoor Film, Tschechien

2003: Sonderpreis ‘Oriental Religion’, Religion Today, Trient 

2003: 2. Preis Dokumentation, Cervino International Film Festival, Italien

2003: Best Film of Mountain Culture, Flagstaff Mountain Film Festival, USA

2002: Sonderpreis der Jury, BANFF Mountain Festival, Kanada

2001: Silver World Medal für Dokumentarfilm, The New York Festival

2001: Europäisches Festival für religiöse Programme, (UNDA/WACC), Helsinki 

2001: Axel Springer Preis für junge Journalisten, 1. Platz

2001: Students Documentory, Kalamata Documentory Festival, Griechenland 

2000: Deutscher Kinderhörspielpreis 

DER DIGITALE SCHANDPRANGER

 

 „Berichte über Flüchtlingskinder frei erfunden?“

Zu Guntram „Colin“ Goldners Verleumdungen im Internet 

 

Seit dem Winter 2008 steht im Netz ein Artikel in mehreren Variationen über mich, den der Autor Guntram ‚Colin’ Goldner verfasst hat. Laut eines österreichischen Gerichtsurteils aus dem Jahre 2002 darf Herr Goldner als ‚verblendeter Fanatiker’ bezeichnet werden. Vermutlich könnte man den Text über Google längst entfernen lassen. Ich habe mich jedoch entschlossen, ihn im Netz stehen zu lassen. Denn er macht deutlich, wie Polemik funktioniert. Und wie seit Jahrhunderten vorwiegend Frauen von der Polemik selbstgerechter Männer herunter gemacht werden.

Insofern ist Goldner's Text schon fast sowas wie ein 'historisches Dokument' :)

In den folgenden zwei Texten gehe ich näher darauf ein. Der erste Text ist ein Aufsatz zum Thema 'Von den Scheiterhaufen des Mittelalters zum digitalen Schandpranger'.

Der zweite Text ist meine Stellungnahme zu den Unterstellungen Goldners.       

Von der Inquisition zu den digitalen Scheiterhaufen unserer Zeit
10 Jahre am digitalen Schandpranger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 81.0 KB
Stellungnahme zu Colin Goldner's Schmährede
Fakten zur digitalen Verleumdung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 127.4 KB